Komplexe Physikalische Entstauungstherapie / Manuelle Lymphdrainage

In systematischer Anordnung und rhythmischer Folge werden Spezialhandgriffe zur Abflussförderung der interstitiellen Flüssigkeit über das Lymph- und Venengefäßsystem sowie die Gewebsspalten mit dem Ziel einer

  • Entödematisierung
  • der Beeinflussung des Flüssigkeitshaushaltes der Gewebe
  • der Anregung der Lymphmotorik
  • der vegetativen Beeinflussung durch vermehrten Parasympathikotonus
  • der Förderung immunologischer Vorgänge

durchgeführt.

Indikationsspektrum:

  • primäre und sekundäre Lymphödeme
  • Lipödem
  • Phlebo-Lymphostatisches Ödem (bei CVI auch mit Ulcus cruris venosum)
  • Zyklisch- idiopathisches Ödem
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • Sklerodermie
  • traumatische Ödeme (postop. Ödeme, Sportverletzungen, Hämatom, Sudeck)
  • Lymphostatische Encephalopathie

Lymphödeme der Extremitäten machen im Anschluß an die manuelle Lymphdrainage spezielle Bandagierungen ggf. mit aktiver Bewegungstherapie zur Sicherung des Behandlungserfolges notwendig.

Kontraindikation

  • akute Entzündung
  • cardiales Ödem
  • maligne Prozesse