Elektrotherapie

Elektrobehandlung unter Verwendung von:

  • galvanischen Strömen
  • diadynamischen Strömen
  • Ultrareizstrom
  • Mittelfrequenz
  • Hochvolt

Elektrotherapie

zur Durchblutungsförderung, Schmerzlinderung, Muskeltonusregulation, Stoffwechselsteigerung, Flüssigkeitsverschiebung sowie zur vegetativen Stimulation

  • Sonderform Iontophorese
  • Ultraschall
  • Sonderform Phonophorese
  • Kombinationsbehandlung Ultraschall / DD oder Ultrareizstrom u./o.
  • Mittelfrequenz
  • Elektrogymnastik bei schlaffen Lähmungen (genau definierte Stromimpulse, deren Reizparameter, wie Impulsdauer, Pausendauer, Stromform, Stromanstiegsgeschwindigkeit und Stromstärke dem Schädigungsgrad der gelähmten Muskulatur angepaßt sind)

Hierzu zählen Exponentialimpulse und gegebenenfalls Schwellströme, bei denen durch gezielte bipolare, meist monopolare selektive Reizung des geschädigten Muskels Atrophie und Entartungsreaktionen verhindert und Kräftigung erreicht werden sollen.

Die genannte Behandlung macht eine genaue Diagnostik erforderlich in Form einer I/t‑Kurve bzw. die Ermittlung des günstigsten Impulses.